Die SNSB

Die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns sind eine Forschungsinstitution mit dem Status einer Mittelbehörde, nachgeordnet dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK).

Sie vereinen fünf naturkundliche Staatssammlungen der Fachrichtungen Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie, Anthropologie und Paläoanatomie, sowie acht Schaumuseen in München, Bamberg, Bayreuth, Eichstätt und Nördlingen und den Botanischen Garten München.

Die SNSB setzen in ihrer Forschungskonzeption folgende Schwerpunkte:

  • ihre Sammlungen als Forschungsinfrastruktur nachhaltig zu nutzen
  • integrative und interdisziplinäre Forschungsansätze im Rahmen des Sammlungsausbaus zu entwickeln und zu stärken
  • innovative Ansätze zu stärken und unterstützende Methoden im Bereich der Bio- und Geodiversitätsforschung zu entwickeln
  • Insbesondere die beiden folgenden Forschungsbereiche strategisch weiterzuentwickeln:
    Alpine Systeme und Biosphärenwandel

Insgesamt über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon mehr als 30 fest angestellte Wissenschaftler, sowie eine Vielzahl von Diplomanden, Doktoranden und Postdoktoranden, sind bei den SNSB beschäftigt. Neben Aufbau, Pflege und wissenschaftlicher Bearbeitung der Sammlungen, die zurzeit etwa 35 Millionen Einzelobjekte umfassen, leisten sie wertvolle Forschungs- und Bildungsarbeit im Bereich der Bio- und Geowissenschaften.

Zu den Institutionen

Zur Struktur der SNSB

Zur Geschichte der SNSB

Zum Flyer über die SNSB

snsb forschungskonzept

snsb sammlungskonzept

aktuelle ausstellungen

Die Museen der SNSB zeigen laufend wechselnde Sonderausstellungen.

Zur Liste der derzeit aktuellen Ausstellungen

intranet-anmeldung

intranet-anmeldung

BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern

BIOTOPIA Logo Description WHITE