Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches
auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite.


Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (SNSB) sind eine Forschungsinstitution mit dem Status einer Mittelbehörde, nachgeordnet dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Sie vereinen fünf naturkundliche Staatssammlungen der Fachrichtungen Zoologie, Botanik, Geologie und Paläontologie, Mineralogie, Anthropologie und Paläoanatomie, sowie acht Schaumuseen - das Museum Mensch und Natur, das Museum Reich der Kristalle, das Paläontologische Museum und das Geologische Museum in München, das Naturkunde-Museum Bamberg, das Urwelt-Museum Oberfranken in Bayreuth, das Jura-Museum Eichstätt und das RiesKraterMuseum Nördlingen - und den Botanischen Garten München-Nymphenburg.

Die SNSB setzen in ihrer Forschungskonzeption folgende Schwerpunkte:

  • ihre Sammlungen als Forschungsinfrastruktur nachhaltig zu nutzen
  • integrative und interdisziplinäre Forschungsansätze im Rahmen des Sammlungsausbaus zu entwickeln und zu stärken
  • innovative Ansätze zu stärken und unterstützende Methoden im Bereich der Bio- und Geodiversitätsforschung zu entwickeln
  • Insbesondere die beiden folgenden Forschungsbereiche strategisch weiterzuentwickeln:
    Alpine Systeme und Biosphärenwandel

Insgesamt über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter/innen, davon mehr als 30 fest angestellte Wissenschaftler/innen, sowie eine Vielzahl von Diplomand/innen, Doktorand/innen und Postdoktorand/innen, sind bei den SNSB beschäftigt. Neben Aufbau, Pflege und wissenschaftlicher Bearbeitung der Sammlungen, die zur Zeit über 30 Millionen Inventareinheiten umfassen, leisten sie wertvolle Forschungs- und Bildungsarbeit im Bereich der Bio- und Geowissenschaften. Mit durchschnittlich etwa 250 Publikationen im Jahr stellen die Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns eine der bedeutendsten deutschen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Naturkunde dar.

Jährlich besuchen über 750.000 Menschen die Ausstellungen der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns (einschließlich des Botanischen Gartens München-Nymphenburg).

Zu den Institutionen

Zur Struktur der SNSB

Zur Geschichte der SNSB

Zum Flyer über die SNSB

urwelt-museum oberfranken

Neue Ausstellung:

"Oberfranken ist bunt - Vielfalt der Gesteine"

Ab 1. Februar 2020 kann im Urwelt-Museum Oberfranken in Bayreuth als Teil der Dauerausstellung eine neue Gesteinsausstellung besichtigt werden. Gezeigt werden typische Gesteine der verschiedenen Landschaftselemente der Region.

Mehr Informationen

neuigkeiten

  • Weichtier-Chaos aufgeräumt? – die frühe Evolution der Mollusken 20. Januar 2020

    Weiterlesen...

  • Archaeopteryx - Fossil des Jahres 2020 13. Januar 2020

    Weiterlesen...

  • Neue Leitung des Jura-Museums Eichstätt 09. Januar 2020

    Weiterlesen...

  • Experimente der Evolution: Neuer Raubdinosaurier aus Patagonien 11. Dezember 2019

    Weiterlesen...

social media

SNSB bei Twitter

SNSB bei Youtube

intranet-anmeldung

intranet-anmeldung

BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern

Logo BIOTOPIA Naturkundemuseum Bayern