Museum Mensch und Natur

Museum Mensch und Natur begrüßt 5-millionsten Besucher & Architektenwettbewerb für Erweiterung läuft an

09. August 2013

Am Freitag, den 9.8.2013 hat das Museum Mensch und Natur in München den 5-millionsten Besucher seit seiner Eröffnung im Jahre 1990 begrüßt. Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch überraschte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Förderkreises Naturkundemuseum Bayern IKH Dr. Auguste von Bayern, der Vorsitzenden des Vereins der Freunde und Förderer des Museums Mensch und Natur Frau Dorothea Böhm, dem Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns Prof. Dr. Gerhard Haszprunar und Museumsleiter Dr. Michael Apel Familie Eder aus München mit einem Blumenstrauß, einer Jahreskarte für die Staatlichen Museen Bayerns sowie einem Gutschein für ein museumspädagogisches Programm im Museum Mensch und Natur.

Als Florian und Katy Eder (beide 35) mit ihren beiden Töchtern Magdalena (5) und Helena (3) kurz vor 13 Uhr das Museum betraten, wurden sie von Museumsleiter Dr. Apel und einer Schar Fotografen begrüßt. Erst beim Frühstück hatte die Familie den Entschluss gefasst, den Tag im Museum zu verbringen und stand jetzt völlig unverhofft im Mittelpunkt des Interesses. Zwei Stofftiere für die Kinder halfen, die erste Aufregung zu überwinden und die ganze Familie freute sich kurz darauf über die von Staatsminister Dr. Heubisch und Prinzessin Auguste von Bayern überreichten Geschenke.

Mit seinem innovativen interaktiven Ausstellungskonzept hat das Museum Mensch und Natur seit 1990 nicht nur bei Fachleuten im In- und Ausland viel Aufmerksamkeit erregt, sondern sich über mehr als zwei Jahrzehnte als Publikumsmagnet erwiesen. Mit mehr als 200.000 Besuchern pro Jahr ist es eines der am besten besuchten staatlichen Museen Bayerns und eines der meistbesuchten Naturkundemuseen Deutschlands.

Um diese Attraktivität noch zu steigern und neue Themen wie Klimawandel, Biodiversität oder Chancen und Risiken moderner biotechnologischer Verfahren adäquat behandeln zu können, benötigt das Museum aber dringend eine Erweiterung seiner bescheidenen Ausstellungsfläche von knapp 2.500 m². Zudem braucht es mehr Raum für die in den letzten Jahren deutlich gewachsene Museumspädagogik und eine zeitgemäße Museumsinfrastruktur. Der bayerische Landtag hat daher im vergangenen Jahr grünes Licht für die Erweiterung zu einem Naturkundemuseum Bayern mit mehr als 6.000 m² Ausstellungsfläche gegeben. Derzeit wird der Architektenwettbewerb für dieses Projekt im Nordflügel des Nymphenburger Schlosses vorbereitet. Zusammen mit den Regionalmuseen in Eichstätt, Bamberg, Bayreuth, Nördlingen soll das zukünftige Naturkundemuseum Bayern ein Netzwerk für die Bio- und Geowissenschaften in ganz Bayern bilden.

Die feierliche Begrüßung des 5-millionsten Besuchers des Museums Mensch und Natur ist daher gleichzeitig Startschuss zum Architektenwettbewerb für den Ausbau des Museums mit einem Finanzvolumen von 84 Mio. €. Wissenschaftsminister Dr. Wolfgang Heubisch lobte daher die bisherige Arbeit des Museums und nannte die Erweiterung “ein Projekt von zentraler kultur- und bildungspolitischer Bedeutung für Bayern. Die Zeit ist mehr als reif dafür – und die Gelegenheit günstig wie nie.“

Museumsleiter Dr. Apel dankte dem Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst sowie dem Förderkreis Naturkundemuseum Bayern und dem Verein der Freunde und Förderer für die Unterstützung des Museums und seiner ambitionierten Erweiterungspläne. „5 Millionen Besucher sind ein klares Zeichen, dass naturwissenschaftliche Themen auf breites Interesse stoßen. Sie sind aber auch ein klarer Auftrag, Themenspektrum und Qualität des Museums weiter zu entwickeln, um auch in Zukunft Menschen jeden Alters und Bildungsniveaus zu erreichen und zu begeistern.“

Professor Haszprunar, Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns ergänzt: "Naturkunde als Erlebnis“  im Museum Mensch und Natur ist ein Erfolgsrezept. Mit der geplanten und anlaufenden substanziellen Erweiterung zum "Naturkundemuseum Bayern" wird das größte Manko - Überfluss an Platzmangel - dauerhaft gelöst und ein deutlicher Akzent in der Bayerischen Museumslandschaft gesetzt, zur Freude und zum Nutzen der gesamten Bevölkerung."

Dr. Auguste von Bayern, Vorsitzende des Förderkreises Naturkundemuseum Bayern, ist von der einmaligen Chance begeistert: „Bayern braucht ein Netzwerk von Naturkundemuseen mit einem zentralen Museum für die Life-Sciences, also die Bio- und Umweltwissenschaften und die Geowissenschaften in München. Als Pendant zum auf Technik ausgerichteten Deutschen Museum wird das Museum eine Brücke zwischen Wissenschaft und Bildungsinstitutionen, Gesellschaft und Wirtschaft bauen. Bayern ist in der Bildung, Forschung und in der Wirtschaft spitze. Dementsprechend ist es unser Ziel, im Schloss Nymphenburg eines der führenden Naturkunde und Life-Sciences Museen in Europa zu schaffen. Diese Investition in die Zukunft Bayerns wird sich mehr als lohnen.“


Weitere Informationen
Museum Mensch und Natur, Schloss Nymphenburg, 80638 München
www.musmn.de, Tel. (089) 179589-0
Ansprechpartner:
Frau Eveline Schepke, Tel. (089) 179589-113, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


intranet-anmeldung

intranet-anmeldung

BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern

BIOTOPIA Logo Description WHITE