Beim Zugriff auf dieses Internetangebot werden von uns Cookies (kleine Dateien) auf Ihrem Gerät gespeichert, die für die Dauer Ihres Besuches
auf der Internetseite gültig sind („session-cookies“). Wir verwenden diese ausschließlich während Ihres Besuchs unserer Internetseite.



SNSB Pressemitteilung
Zoologische Staatssammlung München

Zoologische Staatssammlung München aktiv im Wildbienenschutz

München,  25. Juni 2020

Seit 2018 heißt es in Bayerns Hauptstadt „München floriert!“. In dem Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung gehört die SNSB-Zoologische Staatssammlung München zu den Kooperationspartnern der ersten Stunde. Mit zahlreichen weiteren Partnern in München werden Wildblumenwiesen angelegt, Niststrukturen gefördert und Menschen in Vorträgen für die Welt der Wildbienen begeistert.

In der ZSM wurden schon vor dem eigentlichen Projektstart die Ärmel hochgekrempelt: Im Rahmen einer vorangegangenen Machbarkeitsstudie wurden bereits 2017 praktische Maßnahmen auf dem Außengelände der ZSM umgesetzt. Hier wurde stellenweise der Oberboden abgeschoben, um offene Stellen für im Boden nistende Wildbienenarten zu fördern.

Doch dabei sollte es nicht bleiben: So wurde direkt neben dem Haupteingang auf einer Fläche von 600 m² eine Wildblumenwiese angelegt. Bereits im Frühjahr 2019 wurde der Boden erstmalig gefräst. Schließlich konnte im Herbst dann das Saatgut ausgebracht werden. Hierzu wurde, wie bei allen Maßnahmen im Rahmen von „München floriert!“, eine autochthone, also gebietsheimische Saatgutmischung verwendet. Nun wachsen hier 32 Pflanzenarten ihrem großen Auftritt entgegen.

Um den Besuchern der ZSM die Bedeutung von Wildblumenwiesen als Nahrungsquelle (nicht nur) für Wildbienen zu verdeutlichen, wurde im Mai 2020 eine Infotafel zum Thema „Lebensraum Wildblumenweise“ direkt vor der Fläche ausgestellt.
Neben den praktischen Maßnahmen spielt die ZSM eine besondere Rolle in dem Projekt, denn die umfangreiche Sammlung von Wildbienen und die technische Ausstattung der ZSM bilden eine ideale Grundlage für die Vermittlung von Artenkenntnis. Die ZSM führt zudem wissenschaftliche Begleituntersuchungen durch. Ziel ist die Entwicklung von Methoden, um die Zusammensetzung von Wildbienen-Lebensgemeinschaften anhand genetischer Kennsequenzen (DNA-Barcodes) zu bestimmen. Dadurch sollen die Maßnahmen auf Ihren Erfolg hin überprüft und Entscheidungsgrundlagen für das Biotop-Management geschaffen werden.

Mehr Info:
www.zsm.mwn.de
www.barcoding-zsm.de

Kontakt:
Dr. Stefan Schmidt
SNSB-Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstr. 21, 81247 München
Tel. 089 - 8107 159 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kristin Böhm
Deutsche Wildtier Stiftung c/o SNSB - Zoologische Staatssammlung München
Münchhausenstr. 21 81247 München
Tel. 089 - 8107 127, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bild1 Infotafel
Dr. Juliane Diller, stellvertretende Direktorin der SNSB-Zoologischen Staatssammlung München (links) mit Kristin Böhm, Koordinatorin des Projektes “Wildbienen – hochbedroht und unverzichtbar” der Deutschen Wildtier Stiftung, vor der neu angelegten Wildblumenwiese auf dem Gelände der ZSM.

 

 
Bild2 WieseZSMweb
Wildblumenwiese an der SNSB-Zoologischen Staatssammlung München.

intranet-anmeldung

intranet-anmeldung

BIOTOPIA - Naturkundemuseum Bayern

Logo BIOTOPIA Naturkundemuseum Bayern